Bei einer Baugemeinschaft werden die reinen Entstehungskosten verrechnet. Es wird kein Marktwert bezahlt. Das bedeutet: Es gibt keinen Investor, keinen Makler, möglichst keine Zwischenfinanzierung etc.. Die planerische und handwerkliche Leistung wird direkt abgerechnet. In diesem PDF haben wir einen Kostenvergleich zwischen dem klassischen Bauträgermodell und dem Baugemeinschaftsmodell angestellt.

Unsere Prognose beläuft sich je Ferienhaus auf 290.000,- € bis 360.000,- € brutto inklusive aller Kosten. Dies ist ein erster Orientierungswert und wird im weiteren Planungsfortschritt verfeinert. Noch ein Hinweis: Ein Ferienhaus kann auch von 2, 3 oder 4 Personen – im Idealfall Freunden – finanziert werden…

Für Menschen die bereit sind sich zu reduzieren, weil Ihnen ein schönes Bett ein offener Kamin und eine Kochinsel genügen, kann ein Budget von 200.000,-€ komplett ausreichen. Dieser Minimierungsansatz ist bei den geringen Grundstückskosten eine sinnvolle Alternative, wenn die Lage am Meer und die Dorfgemeinschaft Priorität haben soll.

Die Dorf- Gemeinschaft wird sich aus unterschiedlichen Nutzertypen zusammensetzen. Wir haben exemplarisch zwei Beispiele durchgerechnet, wie sich der monetäre Gewinn eines eher auf Vermietung und eines eher auf Selbstnutzung ausgerichteten Eigentümers darstellen würde.

Der „Vermieter“
Der Vermieter sieht seine Investition eher als sichere Geldanlage in ein sinnvolles schönes Projekt. Die Anlage ist anfassbar, real und bietet auch noch den Bezug zu einer Gemeinschaft. Er verbringt hin und wieder selbst seine Sommerferien im Objekt und ist ansonsten nie da. Sein Haus schöpft das vorhandene Baurecht voll aus bietet auf den 156 m² Wohnfläche Platz für 8-10 Personen. Bei Erstellungskosten von 340.000,-€ und einem Eigenkapital von 170.000,-€ trägt er nach Abzug der Einnahmen aus Vermietung im ersten Jahr noch Kosten für Finanzierung sowie Verwaltungs- und Betriebskosten in Höhe von monatlich 110,-€. Durch vermehrte Vermietung erwirtschaftet er mit dem Objekt nach 5 Jahren einen monatlichen Gewinn von rund 1.340,-€. Dies entspricht dann einer Rendite von rund 9,4% (Laufzeit der Finanzierung 15 Jahre, Zinssatz 2,1 %; Wohnung im ersten Jahr 15 Wochen vermietet, am Ende des 5. Jahres 30 Wochen). Um die Abwicklung der Vermietung seines Hauses kümmert sich der ständig vor Ort wohnende Hausverwalter.

Der „Vielnutzer“
Der Vielnutzer ist sehr häufig in seinem Haus und vermietet im Schnitt nur für zwei Monate im Jahr. Er hat sich für das reduzierte Ferienhaus für 3 Personen entschieden und deckelt seine Investition auf insgesamt 219.000,-€. Mit seinem eingebrachten Eigenkapital von 40.000,-€ entsteht ihm im Schnitt in den ersten 5 Jahren nach Abzug der Mieteinnahmen eine laufende monatliche Belastung für Finanzierung sowie sämtlicher Verwaltungs- und Betriebskosten von durchschnittlich 520,-€ (Laufzeit 25 Jahre, Zinssatz 2,1 %).